CNC-Fräsen - Verfahrensbeschreibung

Beim CNC-Fräsen werden Kunststoffblockmaterialien unterschiedlichster Härtegrade bzw. Dichten bearbeitet. Die NC-Programme werden nach der Werkzeugkonstruktion mit Tebis generiert und auf die Steuerung der Maschine übertragen. Der Fräser kann so jede beliebige Stelle im Raum abfahren und trägt dem Programm entsprechend Material vom Rohling ab (Schruppen, Schlichten, Restmaterialbearbeitung). Es lassen sich Freiformflächen bis 3 m x 2,5 m x 1 m erzeugen, die optisch und maßlich außerordentlich genau sind.

Vorteile von CNC-Fräsen

  • Schnelle und präzise Herstellung qualitativ hochwertiger, komplexer und maßhaltiger Oberflächen

Maschinenkapazitäten

5 x Tebis Arbeitsplätze

2 x Huber & Grimme P-S-F-M 25-20 / 5-Achs HSC Fräsen
Verfahrweg: 3.000  x 2.500  x 1.100 mm

Materialien für CNC-Fräsen

  • Kunststoffe
  • Ureol-Materialien
  • EPP-Materialien
  • Schaum

Nachbearbeitungsmöglichkeiten

  • Finishen
  • Lackieren
  • Metal Coating

Anwendungen für CNC-Fräsen

  • Für Werkzeuge zum Laminieren bzw. Niederdruckspritzgießen
  • NC-Frästeile für den Prototypenbau
  • Cubings, Vorrichtungen und für den Lehrenbau
  • Sonstige Frästeile für den Maschinenbau Fahrzeugbau, etc.
Anwendungen für CNC-Fräsen

Zum Newsletter anmelden:


FIT AG
Am Grohberg 1
92331 Lupburg
Germany

© Copyright • 15.11.2019 • FIT AG • All Rights reserved