FIT

FIT erweitert Lösungsportfolio zur Herstellung großer Kunststoffbauteile

Tuesday, October 17, 2017 by Elisabeth Bauer, FIT AG

(Download der reinen Textfassung *.txt)

(Lupburg, 17.10.2017) Die FIT AG, ein Pionier im Bereich der Additiven Fertigung, ist als Technologiescout immer den neuesten und vielversprechendsten Technologien auf der Spur. Das neueste Highlight im Maschinenpark der FIT ist eine extrem leistungsfähige Fertigungsanlage auf Basis einer neuartigen, in Israel entwickelten Technologie. Damit lassen sich erstmalig sehr große Kunststoffteile mittels additiver Fertigung ökonomisch herstellen. Als Innovationsführer bietet FIT die GDP Technologie derzeit exklusiv in Deutschland an.

Beim „Gel Dispensing Printing“ wird aus einem Extruder ein spezielles Gel schichtweise aufgetragen und anschließend mit UV-Licht ausgehärtet. Die Schichtstärke kann dabei zwischen 0,7 mm und 2,1 mm variiert werden.

Technologievorstellung GDP
Im GDP-Verfahren hergestellte Propellerschraube mit einem Durchmesser von 1200 mm
(Zum Download in Printformat bitte Grafik in neuem Fenster anzeigen. Credits: FIT AG)


Vorteile des GDP-Verfahrens im Vergleich zu anderen Verfahren
Ein Vorteil durch die Verwendung von Gel ist ein weitgehend supportloser Aufbau auch bei starken Hinterschnitten. Deckel können sogar bis 20 cm Durchmesser supportfrei aufgebaut werden. Ein weiterer, buchstäblich „großer“ Vorteil liegt darin, dass Kunststoffobjekte im XXL-Format hergestellt werden können. Einteilig sind Bauteile einer Größe von 1,8 m x 1,5 m x 1,2 m möglich. Die Druckgeschwindigkeit ist bis zu 10mal höher als bei anderen additiven Ablegeverfahren. Die bei FIT eingesetzte Anlage arbeitet mit zwei Druckköpfen, die simultan arbeiten können. Die mit GDP erzeugten Rohlinge lassen sich mit allen klassischen Modellbautechniken in die gewünschte Optik bringen, beispielsweise durch Überfräsen, Schleifen und Beschichten.  

Zukünftiges Potential 
Durch die Verwendung von hochviskosem, UV-aushärtbarem Material bietet sich dieses Verfahren für den Einsatz vielfältiger neuer Materialien an. Damit können weitere Applikationen in neuen Zielmärkten entstehen. Denkbare Anwendungen sind beispielsweise Objekte zur visuellen Kommunikation, Werbeobjekte, Leuchtkörper, Tiefziehformen und Konzeptmodelle, aber auch Möbel und natürlich Kunst- und Designobjekte. Durch die Anbindung der FIT an eine Vielzahl von Forschungsnetzwerken werden hier mittelfristig neue Anwendungsgebiete entstehen.   

„Das GDP-Verfahren ergänzt unser Leistungsspektrum ganz hervorragend“, erklärt Carl Fruth, Gründer und Vorstandsvorsitzender der FIT AG. „Nun können wir endlich unsere Kundenwünsche in Richtung großer Bauteile besser erfüllen. Die GDP-Technologie ist eine ideale Erweiterung zu der von uns eingesetzten Frästechnologie. Durch unser vielfältiges Arsenal von Nachbearbeitungstechnologien im Modellbau in Lupburg und München bieten wir unseren Kunden effiziente Lösungen hinsichtlich kurzer Lieferzeit und geringer Kosten. Wir sind stolz, diese Vielzahl von Lösungen kompetent und verantwortlich aus einer Hand anbieten zu können.“

Über die FIT Gruppe:
Gegründet 1995, ist die FIT AG über ihre Tochterunternehmen FIT Prototyping GmbH und FIT Production GmbH in den Geschäftsbereichen Rapid Prototyping und Additive Design and Manufacturing („ADM“) tätig. Der Umsatz 2016 lag bei 24 Mio. €, was einem Plus von 40 % gegenüber dem Vorjahr entsprach. FIT beschäftigt derzeit insgesamt 330 Mitarbeiter am Firmenstammsitz Lupburg sowie an weiteren Standorten, u.a. in Eching, Brasov (Rumänien) und Boston (USA). Mehr Informationen über die FIT Gruppe auf: www.fit.technology

Kontakt für die Presse:
Dr. Elisabeth Bauer
FIT AG
Eichenbühl 10
92331 Lupburg

Phone: +49 (0) 9492 9429 43
Fax: +49 (0) 9492 9429 11
E-Mail: pr@pro-fit.de
Web: www.fit.technology

email xing twitter linkedin instagram facebook