FIT

FIT Additive Manufacturing Group überreicht Crystal Cabin Award an Airbus und Altran

Tuesday, April 17, 2018 by Elisabeth Bauer, FIT Additive Manufacturing Group

(Lupburg/Hamburg, 17.04.2018) Bei der feierlichen Verleihung der Crystal Cabin Awards 2018 hat Carl Fruth von der FIT Additive Manufacturing Group die Unternehmen Airbus und Altran mit der begehrten Auszeichnung in der Kategorie „Material & Components“ geehrt.

Ausgezeichnet wurde ihr Gemeinschaftsprojekt Printed Electrics, das durch gedruckte Elektronik in Flugzeugkabinen Gewicht und Platz spart. Anstelle der klassischen Verkabelung werden stromleitende Materialien wie eine Art leitfähige Tinte in Folien eingedruckt und mit Leuchtdioden verbunden. Als Endprodukt ist eine komplette Leuchtanzeige gedacht. Als Wettbewerbsbeitrag haben Airbus und Altran einen voll funktionsfähigen Demonstrator für das neue Passenger Info-Panel eingereicht.

International begehrte Auszeichnung
Auf der internationalen Leitmesse für Flugzeugeinrichtungen Aircraft Interiors Expo in Hamburg werden seit 2007 jährlich die renommierten Crystal Cabin Awards in mehreren Kategorien vergeben. Sie sind so etwas wie der Oscar für die Innenausstattung der Kabinen von Passagierjets und werden von Hamburg Aviation, dem regionalen Netzwerk der Luftfahrtindustrie, gestiftet.

FIT Additive Manufacturing Group als Sponsor und Hersteller der Trophäe
„Es ist mir eine besondere Freude, diesen Preis in der Kategorie „Material & Components“ zu überreichen“, erklärt Carl Fruth, Gründer und Vorstandsvorsitzender der FIT Additive Manufacturing Group. Das Unternehmen, Platinum Sponsor der Veranstaltung, ist selbst auf eine junge, disruptive Technologie spezialisiert, die Additive Fertigung. Von daher ist es quasi naheliegend, dass die FIT Additive Manufacturing Group die CCA 2018 Trophies auch im Schichtbauverfahren gefertigt hat. „Dies ist zugleich ein wunderbares Beispiel für die Vorteile der Additiven Fertigung“, beschreibt Fruth das Projekt. „Die CCA 2018 Trophäen erinnern an das Kabinenelement einer Fensterumrahmung und sind im Lasermelting-Verfahren aus Aluminium gefertigt. Dabei ist die aus dem Leichtbau stammende bionische Wabenform auf der konvex gekrümmten Rückseite konventionell so nicht zu realisieren, macht aber die Trophäe überraschend leicht – eine sinnige Wiederaufnahme der Anforderungen an die heutige Luftfahrt.

Luftfahrt eines der großen Zukunftsthemen für Additive Fertigung
Die FIT Additive Manufacturing Group hat selbst große Ambitionen im Luftfahrtsektor. Erst kürzlich ist das Unternehmen ein Joint Venture mit dem russischen Luftfahrtspezialisten NIK eingegangen. FITNIK hat das Ziel, das eigene Knowhow von der FIT Additive Manufacturing Group in der Additiven Fertigung mit dem Spezialwissen aus dem Flugzeugbau der NIK Ltd. zusammenzubringen. Gute Voraussetzungen also, sich selbst demnächst um den Crystal Cabin Award zu bewerben.


Carl Fruth und die jubelnden Gewinner (Quelle: FIT Additive Manufacturing Group)


Von FIT Additive Manufacturing Group additiv gefertigte Trophäen für 8 Kategorien (Quelle: FIT Additive Manufacturing Group)

Über die FIT Additive Manufacturing Group:
Gegründet 1995, ist die FIT Additive Manufacturing Group über ihre Tochterunternehmen FIT Prototyping GmbH und FIT Production GmbH in den Geschäftsbereichen Rapid Prototyping und Additive Design and Manufacturing („ADM“) tätig. Der Umsatz 2017 lag bei 25,4 Mio. €. Die FIT Additive Manufacturing Group beschäftigt derzeit insgesamt 300 Mitarbeiter am Firmenstammsitz Lupburg sowie an weiteren Standorten, u.a. in Eching und Feldkirchen, in Brasov (Rumänien), Schukowski (Russische Föderation) sowie in Peoria und Boston (USA). www.fit.technology

Kontakt für die Presse:
Dr. Elisabeth Bauer
FIT Additive Manufacturing Group
Eichenbühl 10
92331 Lupburg

Phone: +49 (0) 9492 9429 43
Fax: +49 (0) 9492 9429 11
E-Mail: pr@pro-fit.de
Web: www.fit.technology


email linkedin instagram facebook