Laminieren - Verfahrensbeschreibung

Beim Laminieren wird ein faserverstärktes Kunststoffteil hergestellt. Hierzu wird nur eine Formhälfte benötigt. Diese Formhälfte wird i. d. R. aus Kunststoffblockmaterial NC-gefräst, die Oberfläche nachbearbeitet, versiegelt und mit Trennmittel versehen. Im Anschluss daran wird ein Oberflächenharz aufgetragen. Je nach gewünschter Wandstärke werden mehrere mit Epoxidharz getränkte CFK- oder GFK-Matten aufgetragen und eingestrichen. Hierdurch wird die vollständige Vernetzung der Matten erreicht. Bei diesem Verfahren ist die Fläche, die der Form zugewandt ist, von extrem hoher Qualität.


Vorteile von Laminieren

  • Hohe Teilefestigkeit
  • Hohe Maßgenauigkeit für A-Seite
  • Werkzeugkosten i. d. R. wesentlich niedriger als bei einem RIM-Werkzeug, da nur eine Formhälfte benötigt wird
  • Ein Laminierwerkzeug kann je nach gewünschter Ausbringungsmenge relativ einfach und schnell aufgebaut werden


Maschinenkapazitäten

-



Materialien für Laminieren

  • CFK- & GFK-Gewebe vernetzt mit Epoxidharz, verschiedene Oberflächenpasten


Nachbearbeitungsmöglichkeiten

  • Lackieren (im gewünschten Farbton und in geforderter Oberflächenstruktur)


Anwendungen für Laminieren

  • Prototypen
  • Kleinserien mit sehr geringer Stückzahl
Anwendungen für Laminieren

Zum Newsletter anmelden:



FIT AG
Am Grohberg 1
92331 Lupburg
Germany

© Copyright • 17.06.2019 • FIT AG • All Rights reserved