Verfahren für die Nachbearbeitung

Wie heißt es doch so schön: Das Beste kommt zum Schluss. Deshalb braucht es bei der finalen Bearbeitung Ihrer Bauteile echte Profis. Hier zählen persönliche Erfahrung und manuelles Geschick weit mehr als in allen vorangegangenen Fertigungsschritten, denn die meisten Finishing-Verfahren werden nicht von Maschinen übernommen, sondern sind noch echte Handarbeit. Während wir in der Additiven Fertigung die Weiterentwicklung unserer industriellen Prozesse vorantreiben, pflegen wir in der Nachbearbeitung die Kultur einer Manufaktur. Präzision und Perfektion sind hier von größter Relevanz, denn nur so erfüllen wir am Ende unseren Anspruch, das perfekte Bauteil für Sie herzustellen.

In Abhängigkeit von Bauteilgröße und dem geplanten Einsatzzweck navigieren wir Sie deshalb zielsicher durch die Vielzahl unserer Möglichkeiten. Wir beraten Sie gerne bei der Entscheidung, welches Verfahren am besten geeignet ist, um Ihre Anforderungen zu erfüllen.

Profitieren Sie von unseren Finishing-Services für konventionell gefertigte und 3D-gedruckte Bauteile. Testen Sie uns. Senden Sie uns Ihre Anfrage und Sie erhalten in Kürze Ihr Angebot.



Hirtisieren

Neu ab September 2019: Hirtisieren® ist ein patentiertes Verfahren zur vollautomatischen Nachbehandlung von 3D-gedruckten Teilen und geeignet für alle gängigen 3D-gedruckten Metalle und Legierungen. Angesinterte Partikel (z.B. teilweise geschmolzene Körner und Sinterkuchen) und Stützstrukturen werden automatisch entfernt, Oberflächen werden geglättet und poliert ohne Verlust von Kantenschärfe. Fertige Teile werden gesäubert und vakuum-gereinigt.

Hirtisieren
Wärmebehandlung


Wärmebehandlung

Neu ab September 2019: Das Heiß-Isostatische Pressen HIP ist ein HPHT-Verfahren (High Pressure Heat Treatment) und dient der Konsolidierung und Verdichtung von Metall-, Keramik- und Kunststoffteilen. Bei einem Druck von 1.035 bis 2.070 bar und bei Temperaturen von bis zu 2.000 °C sowie Abkühlraten von bis zu 4.500 K/min kann HPHT durch die Reduzierung der inneren Porosität 100 % der maximalen theoretischen Dichte erzeugen und die Duktilität sowie Ermüdungsfestigkeit von Hochleistungswerkstoffen deutlich verbessern.



Metal Coating

Metal Coating ist eine optische oder funktionale Metallbeschichtung additiv gefertigter Kunststoff- und Metallteile im Galvanisierungsverfahren. In unseren vier Galvanisierungsbecken können wir Bauteile partiell oder vollständig mit Kupfer, Nickel oder anderen Materialien beschichten. Metal Coating dient zur Verbesserung der mechanischen und elektrischen Eigenschaften, erhöht z.B. die maßliche Langzeitstabilität, Festigkeit und Steifigkeit, sorgt für eine hervorragende Leitfähigkeit und ansprechende Metallästhetik.
Metal Coating
Infiltrieren


Infiltrieren

Infiltrieren verbessert die Produkteigenschaften von Kunststoffbauteilen aus dem Selektiven Lasersintern (SLS) durch Aufbringen von Epoxid-Harz und anschließendes Aushärten. Das Harz dringt in die Oberfläche ein und bewirkt so eine höhere Stabilität, Steifigkeit und Feuchtigkeitsresistenz im Bauteil.



Strahlen

Das Strahlen ist ein mechanisches Verfahren zur Nachbearbeitung von Oberflächen, z.B. zur Reinigung und Homogenisierung. Es steht verschiedenes Strahlgut zur Verfügung, Glasperle zum Aufrauen, Korund zum stärkeren Aufrauen und Stahlkugel zum Glätten.
Strahlen
Färben


Färben

Färben verwenden wir vor allem zur optischen Veredelung von Kunststoffteilen aus dem Selektiven Lasersintern (SLS) durch Eintauchen in ein Farbbad. Anders als beim Lackieren dringt die Farbe in die Oberfläche ein, wodurch das Bauteil zugleich weniger kratzempfindlich wird.



Polieren

Durch Polieren verbessern wir die Oberflächen von Metall- und Kunststoffteilen. Je nach Kundenbedarf stehen Polierpasten verschiedener Körnung zur Verfügung, zur maschinellen oder manuellen Bearbeitung. Polieren dient als Zwischenschritt für weitere Nachbearbeitungstechniken oder als Endbearbeitungsschritt.
Polieren
Gleitschleifen


Gleitschleifen

Gleitschleifen, auch als Trowalisieren bekannt, ist ein maschinelles Nassschleifen zum Glätten (Kantenverrunden, Polieren) von Oberflächen bei Kunststoff- und Metallteilen.


Smoothen

Smoothen ist ein Verfahren zur Glättung der Oberflächen von Kunststoffbauteilen (vorwiegend SLS) durch Anätzen mit Säure.

Smoothen
Finishen


Finishen

Unter dem Begriff Finishen fassen wir eine Reihe von Nachbearbeitungstätigkeiten zusammen. Dazu gehören z.B. Grundieren, Füllern, Schleifen, Spachteln, lackierfertig Vorbereiten, Entgraten etc.). Sie dienen in der Regel als Grundlage für die weitere Nachbearbeitung wie Lackieren, Metal Coating, etc.


Montage

Auf Kundenwunsch führen wir auch den Zusammenbau von Baugruppen durch, z.B. durch das Einbringen von Gewindebuchsen, durch Verschrauben, durch das Verkleben oder Verschweißen von Kunststoffteilen, uvm.
Montage
Lackieren


Lackieren

Auf eine grundierte Oberfläche wird Ein- oder Zweikomponenten-Lack aufgetragen, dabei sind verschiedene Glanzgrade (matt, glänzend) möglich. Die Oberflächenqualität reicht von glatt bis strukturiert, für mehr Struktur können Additive beigemischt werden, z.B. Körnungspartikel oder Fasern. Beim Lackieren mit Farb- oder Klarlack wird eine Schicht auf die Oberfläche des Bauteils aufgetragen.



Metall-Bedampfen

Bedampfen mit Metallen ist eine Oberflächenveredelung, die Bauteilen eine Metall-Optik verleiht, dabei aber in Haltbarkeit und den elektrisch-mechanischen Eigenschaften die Werte von Metal Coating nicht erreicht. Mögliche Beschichtungsmetalle sind Aluminium und Chrom.
Metall-Bedampfen
Drehen & Fräsen


Drehen & Fräsen

Ein meist standardmäßig ausgeführtes Nachbearbeitungsverfahren im 3D-Druck ist Drehen und Fräsen. Dies ist nicht zu verwechseln mit unserer Leistung CNC-Fräsen von Kunststoffteilen aus dem Vollen, was ein fertigendes und kein nachbearbeitendes Verfahren ist. Für besondere Zwecke kann Fräsen und Drehen zusätzlich beauftragt werden.


Zum Newsletter anmelden:



FIT AG
Am Grohberg 1
92331 Lupburg
Germany

© Copyright • 23.07.2019 • FIT AG • All Rights reserved