FIT

FIT Additive Manufacturing Group gründet Joint Venture FITNIK in Russland

Monday, November 13, 2017 by Elisabeth Bauer, FIT Additive Manufacturing Group

[Download als *.txt-Dokument]

(Lupburg/Schukowski, 13.11.2017) Der bayerische Technologiepionier für Additive Fertigung FIT Additive Manufacturing Group und der russische Spezialist für Luft- und Raumfahrtforschung NIK Ltd. gründen ein Joint Venture zur Erschließung des russischen Marktes mit additiv gefertigten Komponenten.

Im Januar 2018 startet die deutsch-russische Unternehmenspartnerschaft mit der Beratung, Konstruktionsunterstützung und der Fertigung von additiven Bauteilen in Russland. Ziel ist, die Fertigung innerhalb von zwei Jahren auch in Russland zu etablieren.

Gruendung Joint Venture Gyroplane frame body Lightweight wing
Vertragsunterzeichnung zwischen Carl Fruth (l.) und
Alexander Korneev
Rahmenwerk eines zivilen Tragschraubers
mit Topologieoptimierung (Credits: NIK Ltd.)
Leichtbauflügel (Credits: FIT Additive Manufacturing Group)
 

Zukunftsträchtiger Standort
Für den Sitz des neu gegründeten Joint Venture fiel die Wahl auf das 30 km südlich von Moskau gelegene Schukowski, das wichtigste Zentrum der russischen Luft- und Raumfahrt. Schukowski ist als Mittelpunkt der russischen Flugzeugforschung und -planung für die Anwendung der additiven Zukunftstechnologie im Luftfahrtsektor ideal. Das große Potential an hervorragend ausgebildeten Ingenieuren vor Ort wird das geplante ehrgeizige Wachstum entscheidend unterstützen.

Gelungener Coup
Das Joint Venture bringt zwei starke Partner zusammen, die sich perfekt ergänzen. NIK, ein erfahrener Spezialist für Design und Auslegung von Luft- und Raumfahrtkomponenten mit 500 Mitarbeitern trifft auf die FIT Additive Manufacturing Group, seinerseits Spezialist für Additive Fertigung und additive Konstruktion mit 330 Mitarbeitern.

Ideale Symbiose verspricht schnelle Erfolge
„Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit NIK. Durch die neu gegründete FITNIK erhalten wir eine außerordentliche Synergie. Nicht nur, dass wir dadurch den russischen Markt sehr schnell und in vielen Zielmärkten tief durchdringen können, wir können zugleich unseren anderen internationalen Kunden ein qualifiziertes additives Engineering zu sehr wettbewerbsfähigen Preisen anbieten“, erklärt Carl Fruth, Gründer und Vorstandsvorsitzender der FIT Additive Manufacturing Group.

Alexander Korneev, CEO bei NIK Ltd., fügt hinzu: „Mit FITNIK haben sich zwei Branchenführer zusammengetan, um die komplette Prozesskette mit Hilfe additiver Technologien sicherzustellen. Angefangen beim kundenspezifischen Design und Support bei der Erstellung der Konstruktionsdaten über die Implementierung der neuen Verfahren für eine stabile Produktion bis zu Postproduktion und erforderlichen Zertifizierung verfügen wir jetzt über alle Ressourcen, um einen umfassenden Allroundservice anzubieten.“

Logo FIT AG Logo FITNIK Loog NIK Ltd.


Über die FIT Additive Manufacturing Group
Gegründet 1995, ist die FIT Additive Manufacturing Group über ihre Tochterunternehmen FIT Prototyping GmbH und FIT Production GmbH in den Geschäftsbereichen Rapid Prototyping und Additive Design and Manufacturing („ADM“) tätig. Der Umsatz 2016 lag bei 24 Mio. €, was einem Plus von 40 % gegenüber dem Vorjahr entsprach. Die FIT Additive Manufacturing Group beschäftigt derzeit insgesamt 300 Mitarbeiter am Firmenstammsitz Lupburg sowie an weiteren Standorten, u.a. in Eching, Brasov (Rumänien) und Boston (USA). www.fit.technology

Über NIK Ltd.
Gegründet 1997, konzentriert sich NIK auf die Forschung und Planung im Bereich Engineering und Consulting für die Luftfahrtindustrie und weitere Branchen. Der Unternehmensfokus liegt auf der Bauteilkonstruktion, dem strukturellen Design von Luftfahrtteilen, dem Einbau spezieller Innenausstattung in Flugzeuge und Hubschrauber, Entwicklung von Zusatzausrüstung, Ausbildung des Personals und die Fertigung von Verbundbauteilen für den Flugzeugbau. NIK beschäftigt derzeit ca. 500 Spezialisten. Partner von NIK Ltd. sind die United Aircraft Corporation (UAC), das Central Aerohydrodynamic Institute (TsAGI), Mjassischtschew Design Büro (EMZ), Iljuschin, Tupolew, Kamow Design Büro, Boeing Corporation und weitere. www.avianik.com
 

email linkedin instagram facebook