FIT

FIT auf der Rapid.Tech + FabCon 3.D: Von medizinischen Stents bis zum Urmenschen in Lebensgröße

Monday, June 04, 2018 by Elisabeth Bauer, FIT Additive Manufacturing Group

Lebensgroße Skulptur eines Urmenschen aus GDP-Verfahren (Sneak peek des Rohlings, bei der FIT Additive Manufacturing Group am Stand 2-515 in gefinishtem Endzustand zu besichtigen)

Spezialfertiger FIT Additive Manufacturing Group liefert Hightech-Produkte aus Additiver Fertigung

(Lupburg/Erfurt, 04.06.2018) Heuer findet die internationale Fachmesse Rapid.Tech + FabCon 3.D zum 15. Mal statt. Größer als je zuvor, beweist sie den hohen Stellenwert, den Additive Fertigung und industrieller 3D-Druck mittlerweile für die Wirtschaft und das produzierende Gewerbe haben. Von Anfang an dabei: der Spezialfertiger FIT Additive Manufacturing Group aus dem oberpfälzischen Lupburg, ein Technologiepionier mit hervorragendem unternehmerischen Gespür für vielversprechende technologische Trends.

Einer der Schwerpunkte des Messeaufgebots der FIT Additive Manufacturing Group ist das Large Format Additive Manufacturing, das bei der FIT Additive Manufacturing Group gleich durch zwei innovative Verfahren repräsentiert ist: Mit dem WAAM-Verfahren (Wire Arc Additive Manufacturing) können durch das computergesteuerte, 5-achsige Aufschweißen vieler Drahtmaterialien große und massive Metallteile schnell und kostengünstig umgesetzt werden, und das GDP-Verfahren (Gel Dispensing Printing) ist ideal für große, hohle Kunststoffobjekte, die, schnell erzeugt, für plakative Werbeplastiken perfekt nachbearbeitet werden können.

Fokus auf großformatige Verfahren, Spare Parts on Demand und Keramik
Ein weiterer Meilenstein ist jetzt auch der Bereich der Spare Parts on Demand für die Industrie, die als verlässliche Rettungsmaßnahme sowohl durch direkte als auch durch indirekte Verfahren zur Verfügung gestellt werden können. Im Bereich Ceramic Printing erschließt die FIT Additive Manufacturing Group als Branchenvorreiter Keramik als Werkstoff im Luxussegment individualisierter Innenarchitektur. Zusätzlich präsentiert der Messeauftritt der FIT Additive Manufacturing Group das ganze Servicepaket des Fertigungsspezialisten, beginnend beim additiv gerechten Engineering durch ADM (Additive Design and Manufacturing) bis zu ausgefeilten Qualitätssicherungsverfahren nach Abschluss der Produktion.

Rahmenprogramm mit Fachvorträgen, Start-Up-Award und 3D Pioneers Challenge
Mit drei Fachvorträgen in den Fachforen Automotive Industry und 3D Metal Printing sowie der Anwenderkonferenz unterstreicht die FIT Additive Manufacturing Group ihre Expertise im Bereich Forschung & Entwicklung, aber auch ihrer praktischen Erfahrung mit den vielfältigsten Technologien.

Mit besonderer Spannung darf auch heuer wieder die Vergabe des Start-Up-Awards erwartet werden. Carl Fruth von der FIT Additive Manufacturing Group als Mitglied der Jury freut sich darauf, denn: „Durch die Auszeichnung geben wir jungen Talenten mit Vision einen zusätzlichen Ansporn – und befeuern zugleich die ganze Branche. Bei so vielen guten Ansätzen fällt die Auswahl manchmal richtig schwer.“ Auch heuer ist die FIT Additive Manufacturing Group wieder Sponsor der 3D Pioneers Challenge und hat einen gewinnverdächtigen Wettbewerbsbeitrag aus dem Luftfahrtbereich produziert. Dieses Interesse kommt nicht von ungefähr: Kreatives, additives Design ist schließlich die Grundlage für den Erfolg innovativer Produkte aus Additiver Fertigung.
 

Interessierte Besucher können sich vom 05.-07. Juni 2018 auf der Rapid.Tech in Erfurt über das Angebot der FIT Additive Manufacturing Group am Stand 2-515 informieren.


Über die FIT Additive Manufacturing Group:
Gegründet 1995, ist die FIT Additive Manufacturing Group über ihre Tochterunternehmen FIT Prototyping GmbH und FIT Production GmbH in den Geschäftsbereichen Rapid Prototyping und Additive Design and Manufacturing („ADM“) tätig. Der Umsatz 2017 lag bei 25,4 Mio. €. Die FIT Additive Manufacturing Group beschäftigt derzeit insgesamt 300 Mitarbeiter am Firmenstammsitz Lupburg sowie an weiteren Standorten, u.a. in Feldkirchen, in Brasov (Rumänien), Schukowski (Russische Föderation) sowie in Peoria und Boston (USA). www.fit.technology

Kontakt für die Presse:
Dr. Elisabeth Bauer
FIT Additive Manufacturing Group
Eichenbühl 10
92331 Lupburg

Phone: +49 (0) 9492 9429 43
Fax: +49 (0) 9492 9429 11
E-Mail: pr@pro-fit.de
Web: www.fit.technology

email linkedin instagram facebook