Warum mit FIT?

  • Mit unserem Knowhow im Bereich additives Design und Engineering können wir komplexe, oberflächennahe Kühlstrukturen in Spritzgusswerkzeugen integrieren. Damit werden „hot spots“ vermieden, die zu einer deutlichen Erhöhung der Ausschussquote führen.
  • Mit Laserschmelzen (Laser Melting bzw. PBF-LB/M) können wir Spritzgusswerkzeuge in-house schnell und kostengünstig aus Stahl oder Aluminium fertigen
  • 300 additiv gefertigte Werkzeuge pro Jahr
  • Verarbeitung von 500 unterschiedlichen Thermoplasten pro Jahr

Spritzguss - Verfahrensbeschreibung

Beim Spritzguss wird das Kunststoffgranulat in einer Spritzeinheit plastifiziert, d.h. erwärmt und aufgeschmolzen, und unter hohem Druck in den Hohlraum einer Werkzeugkavität eingespritzt. Das Umspritzen von Einlegern ist möglich. Hinterschnitte sind über Losteile und Schieber realisiert. Nach dem Abkühlen der Kunststoffmasse öffnet sich das Werkzeug zur Entnahme des Bauteils. Die Werkzeuge werden je nach Kundenanforderung auf Ausbringmengen von ca. 1.000-50.000 Stück angelegt.

Spritzguss - Verfahrensbeschreibung

Vorteile von Spritzguss

  • Kurze Lieferzeiten (5 - 10 Tage)
  • Einsatz der späteren Serienmaterialien
  • Serienidentische Bauteileigenschaften und Bauteilgenauigkeit
  • Ideal für die Herstellung von Kleinserien

Maschinenkapazitäten

2 x Engel victory 80/28
28 to Schließkraft

1 x Engel victory 200/45
45 to Schließkraft

1 x Engel victory 330/80
80 to Schließkraft

1 x Engel victory 500/150
150 to Schließkraft

Materialien für Spritzguss

Über 500 unterschiedliche Thermoplaste und mehr als 500 unterschiedliche Elastomere, z.B.:

  • POM (Polyformaldehyd)
  • PE (Polyethylen)
  • PA (Polyamid)
  • ABS (Acrylnitril-Butadien-Styrol)
  • PC (Polycarbonat)
  • PVC (Polyvinylchlorid)
  • PPS (Polyphenylensulfid)
  • TPU (Thermoplastisches Polyurethan)
  • TPE (Thermoplastische Elastomere)

Nachbearbeitungsmöglichkeiten

  • Montage

Anwendungen für Spritzguss

  • Prototypen
  • Kleinserien
Anwendungen für Spritzguss

Zum Newsletter anmelden: